Die Lagen

stilprägend & facettenreich

»Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie unterschiedlich Rieslinge aus dem Rheingau schmecken können. Kaum eine Rebsorte kann so viele Geschichten über seine Herkunft erzählen, wie der Riesling. Im Rheingau ist die Vielfalt dieser Geschichten schier endlos.«

Bernd & Andreas Spreitzer

Goldberg

Goldberg | (150-200 Meter über NN)

„Die hier entstehenden Weine sind kostbar wie Gold...“ Aus Wertschätzung erhielt der Weinberg von den Winzern wohl einst den Namen „Goldberg“. Die nach Süden geneigte Lage ist geprägt von tiefgründigen Lössböden und steinigem Lösslehm.

Charakteristika der Weine:

  • Herzhafte, rassige Säure
  • Säure- und Fruchtspiel in Perfektion
  • Harmonisch und leichtfüßig

Klosterberg | (160-250 Meter über NN)

Der Name des Weinbergs ist auf das ehemalige Oestricher Kloster Gottesthal zurückzuführen. Das Zisterziensierinnenkloster wurde 1811 aufgelöst – am Fuße des Weinbergs stehen aber noch heute einige Gebäude des ehemaligen Gotteshauses. Der Klosterberg dieser leicht nach Südosten ansteigenden Hanglage den Namen. Geprägt ist der Klosterberg von tiefgründigen Kies- und Lehmböden, in denen aber auch Taunusquarzite zu finden sind, die für ideale Wasserführung sorgen. Zusammen mit der guten Sonneneinstrahlung ergibt das schöne Weine mit viel Frucht und hohem Extraktreichtum.

Charakteristika der Weine:

  • Stoffig und extraktreich
  • Mineralische Note
  • Opulente Fruchtnoten durch die intensive Sonneneinstrahlung
VDP.Erste Lage ®VDP.Erste Lage ®

Hallgartener Hendelberg | (300 Meter über NN)

Historiker sehen den Ursprung des Namens „Hindelberg“ bei einer Hirschkuh (althochdeutsch „hinta“ / „Hindi“ = „Hirschkuh“). 1418 gestattete der Mainzer Erzbischof Johann II von Nassau den Hallgartenern den „Hindelberg“ zu roden und gegen Zinswein mit Reben zu bestocken.

Die süd-westlich geneigte Lage befindet sich am Waldrand in der Uferregion des Mainzer Beckens und ist eine der am höchsten gelegenen Weinberge des Rheingaus mit über 300 Höhenmetern. Das Mikroklima ist hier demzufolge recht kühl, weshalb die Vegetationsperiode spät beginnt und entsprechend spät endet. Recht starke Hangwinde kühlen die Weinberge und wirken Pilzkrankheiten entgegen. Die Böden sind von tiefgründigen Buntschiefer und Quarzit geprägt.

Charakteristika der Weine:

  • Kräftig mit stahliger und markanter Säure
  • Feinfruchtig, kühl und geradlinig
  • Entwickelt nach gewisser Zeit die volle Vielfalt
  • Mineralisch dank des Buntschiefers, Ausbau in Holzfässern, die die Weine geschmacklich unterstützen und dadurch tragen.
VDP.Erste Lage ®VDP.Erste Lage ®

Wisselbrunnen (100 Meter über NN)

Über den Ursprung des Namens Wisselbrunnen sind sich die Historiker nicht ganz einig. „Wissel“ könnte beispielsweise von den Worten „Wiesel“, „Wiese“ oder „Wisselbeere“ abgeleitet sein. Da zahlreiche Rheingauer Lagen nach Kleintieren benannt wurden, ist die Wiesel-Ableitung am wahrscheinlichsten.

Der Wisselbrunnen liegt zwischen Hattenheim und Erbach. Die Lage zählt neben dem Erbacher Marcobrunn und dem Hattenheimer Nussbrunnen zu den drei berühmten Brunnenlagen im Rheingau und gilt damit als einer der berühmtesten Weinberge in Deutschland. Der Wisselbrunnen ist nach Süd-Südwest ausgerichtet, was für eine optimale Sonneneinstrahlung sorgt. Die leichten, tertiären Mergelböden haben eine gute Wasserhaltefähigkeit, wodurch die Trauben auch in sehr trockenen Jahren eine hohe Reife erreichen.

Charakteristika der Weine:

  • Feine Frucht gepaart mit pikanter Säure und Mineralität
  • Salzige charakteristische Kräuternote
  • Lange Lagerfähigkeit
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®

Oestricher Doosberg | (160 Meter über NN)

Der Name leitet sich vom Wort „Dachsberg“ ab, da sich die Böden hier besonders gut für Dachsbauten eignen. Die Lage Doosberg umfasst einen leichten Südhang, der den östlichen Rand der Gemarkung von Oestrich bildet. Er präsentiert sich als eine in sich geschlossene, nicht von Tälern oder Bachläufen durchzogene homogene Fläche. Über diese natürliche „schiefe Ebene“ zieht ein ständiger Wind. Das ist gerade im Herbst ein großer Vorteil, denn die Feuchtigkeit vom Nebel oder vom Regen wird durch den Wind schnell abgetrocknet und die Trauben bleiben länger gesund. Das Herzstück der Lage befindet sich an einer kleinen Kuppe, durch die der Weinberg eine zusätzliche westliche Neigung erhält. Die Böden sind geprägt von tiefgründigem Löss und Lösslehme, die von Quarzitadern und Kiesbändern durchzogen sind. Beste Voraussetzungen für ein gutes Wasserspeichervermögen.

Charakteristika der Weine:

  • Kräftig und körperreich
  • Langsame Reifung
  • Elegant, feinfruchtig und mineralisch: Die Weine werden alle in Doppelstückholzfässern aus Eiche ausgebaut
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®

Oestricher Lenchen | (130 Meter über NN)

Es gibt zwei Versionen für die Herkunft des Namens dieser Lage: Zum einen könnte er von einer zum Pfingstbach geneigten Berglehne ableiten, die an die Originallage des Lenchens grenzte. Zum anderen werden im Oestricher Dialekt viele Worte mit „sch“ verniedlicht – so ist ein kleines Lehen ein Lehenschen, woraus sich die heutige Schreibweise Lenchen entwickelt haben könnte.

Die Böden des Lenchen sind meist tiefgründige, kiesdurchzogene Lösse und Lösslehme sowie zum Teil schwere, tertiäre Mergelböden. Das Original Lenchen befindet sich an der nördlichen Ostgrenze. Es ist geprägt von einem tiefgründigen Lösslehmboden, welcher mit vielen Wasseradern durchzogen ist. Diese gute Wasserversorgung gewährleistet auch in trockenen Jahren ein optimales Wachstum der Reben.

Charakteristika der Weine:

  • Blumig, gelbfruchtig und aromatisch
  • Ausgeprägtes Süße-Säure Spiel – perfekte Voraussetzung für unseren restsüßen Kabinett

Ein Teil des Lenchens, der nach Südwesten geneigte Eiserberg, stellt eine Besonderheit dar: Der Boden ist, wie selten im Rheingau, mit Rotliegendem zersetzt – rot verfärbte Kieselsteine sowie Rotschiefer und rötlicher Quarzit. So kam auch die Namensgebung zustande. In der königlich-preußischen Gütekarte des Jahres 1867 ist der Eisenberg unter der höchsten Qualitätskategorie der Lagen im Rheingau zu finden. In genau dieser Lage wurde nachweislich im Jahre 1920 eine Trockenbeerenauslese mit 303° Oechsle von Josef Spreitzer geerntet.

Charakteristika der Weine:

  • Hohe Säurewerte
  • Der in Richtung Pfingstbach hängende Berg bringt grandiose, restsüsse Spätlesen hervor
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®

Rosengarten | (82-100 Meter über NN)

Mit rund 3,4 Hektar ist der nach Süden ausgerichtete Rosengarten in Oestrich eine der kleinsten Einzellagen im Rheingau. Die einstige Monopollage in unmittelbarer Nähe zum Rhein wurde 1971 Teil der Lage „Lenchen“. Seit 2013 hat der Weinberg aber seine Ursprungsbezeichnung zurück und war damit die erste und bislang einzige VDP.Grosse Lage die offiziell „zurückkehrte“ und als „neue“ Einzellage eingetragen wurde.

Der Name lässt darauf hindeuten, dass hier früher Rosen gezüchtet wurden. Das Mikroklima des Rosengartens im Zusammenspiel mit seinen carbonathaltigen, kies- und sanddurchsetzten, Lehm- und Muschelkalk-geprägten Böden verdeutlichen die Besonderheit des Standortes. Der komplette Weinberg ist von Mauern umgeben, die als Wärmespeicher fungieren und damit das Kleinklima der Lage positiv beeinflussen.

Charakteristika der Weine:

  • Filigrane weiche Struktur,
  • Feine gelbe Fruchtaromatik gepaart mit viel Schmelz
  • Hoher Kalkgehalt für eine gepufferte Säure
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®

Eiserberg | (110-135 Meter über NN)

Der nach Südwesten geneigte Eiserberg gehört mittlerweile zum Lenchen und weist eine Besonderheit auf: Der Boden ist, wie selten im Rheingau, mit Rotliegendem zersetzt – rot verfärbte Kieselsteine sowie Rotschiefer und rötlicher Quarzit. So kam auch die Namensgebung zustande. In der königlich-preußischen Gütekarte des Jahres 1867 ist der Eiserberg unter der höchsten Qualitätskategorie der Lagen im Rheingau zu finden. In genau dieser Lage wurde nachweislich im Jahre 1920 eine Trockenbeerenauslese mit 303° Oechsle von Josef Spreitzer geerntet.

Charakteristika der Weine:

  • Hohe Säurewerte
  • Der in Richtung Pfingstbach hängende Berg bringt grandiose, restsüsse Spätlesen hervor
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®

St. Nikolaus | (100 Meter über NN)

Namenspatron für diese Mittelheimer Lage ist eine historische Sandsteinstatue des heiligen St. Nikolaus entlang der Rheingaustraße.

Unsere Parzellen der südlich abfallenden Lage liegen weiter oben und werden entsprechend weniger vom Rhein beeinflusst als der Lagenteil am Ufer des Stroms. Wir profitieren deshalb stärker von den Fallwinden, die von der Hallgartener Zange zu uns herabwehen. Diese besondere Thermik sorgt für Kühlung und Abtrocknung der Trauben. Die Böden des St. Nikolaus sind geprägt von tiefgründigem, kalkhaltigem Löss, der teilweise stark mit Kies durchsetzt ist.

Charakteristika der Weine:

  • Feine, kühle Frucht
  • Hoher Kalkgehalt puffert starke Säure ab
  • Salzig, zitronig, durch den Ausbau in jüngeren Eichenholzfässern wird der Wein in seiner Charakteristik unterstützt, er entwickelt rauchige Aromen, welche die gelbe Kernobstfrucht tragen
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®

Winkeler Jesuitengarten | (90 Meter über NN)

Der Ursprung des Namens rührt aus dem Jahre 1606, als der Mainzer Erzbischof Johann Schweikard von Cronberg die Kapelle St. Bartholomae mit den dazugehörigen Weinbergen an das Jesuitenkolleg in Mainz übergab. In dessen Besitz blieben die Weinberge bis 1773. Der Jesuitengarten liegt mit 26 ha direkt am Rhein zwischen Winkel und Geisenheim. Die Weinberge sind leicht nach Süd-Südwest geneigt. Dadurch herrscht hier ein Mikroklima, das einen frühen Austrieb sowie eine frühe Blüte und Reife begünstigt. Im unteren Bereich des Jesuitengartens herrschen Auenböden des ehemaligen Rheinufers vor, die primär aus Lehm, kalkhaltigem Lösslehm, Sand und Kies bestehen. Durch diese leicht zu erwärmenden Böden gehört der Jesuitengarten zu den wärmsten Lagen im Rheingau.

Charakteristika der Weine:

  • Saftig, feinfruchtig und leicht mineralisch
  • Gute Lagerfähigkeit
  • Exotische Fruchtnoten
VDP.Grosse Lage ®VDP.Grosse Lage ®
„Vor allem junge deutsche Winzer wie Marcus Schneider, Hans-Oliver Spanier oder Andreas Spreitzer haben mit neuen Ideen innerhalb weniger Jahre dem hiesigen Wein wieder zu Weltruhm verholfen.“

—  Der Spiegel  —

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mehr erfahren